BRUCHSTELLE 1938 - Rettung eines Reliktes der ehem. Plauener Synagoge

Vois e.V.

Die 1930 geweihte Plauener Synagoge ging 1938 in Flammen auf und galt lange Zeit als vollständig zerstört. Nun wurde ein Mauerrest identifiziert. Er soll saniert und gerettet werden und dieser Stelle ein kreativer Gedenk- und Begegnungsort entstehen.
415 € Unterstützung durch Ihre Bank!
13.048 € von 15.000 €
40 Tage
90 Unterstützer
86 Prozent

ⓘ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Sobald Sie das Video starten, werden Daten an YouTube übertragen. Details stehen in unserem Datenschutzhinweis.

Über das Projekt

Es war eine kleine Sensation, als ein Mauerrest der 1938 zerstörten Plauener Synagoge identifiziert und 2021/22 unter Denkmalschutz gestellt werden konnte. Doch das Relikt ist stark versehrt und bedarf einer fachmännischen Sicherung. An dieser Stelle soll ein öffentlicher (Ge-)Denkort entstehen, wo Erinnerung an ein bedeutendes Bauwerk und das jüdische Leben in Plauen stattfinden kann, aber auch Begegnung und Dialog.

Finanzierungszeitraum:
09.04.2024 - 08.07.2024
Realisierungszeitraum:
2024/2025
Worum geht es in diesem Projekt?

Im Jahr 1930 errichtete sich die Plauener jüdische Gemeinde ein neues Gemeindehaus mit Synagoge. Der renommierte Architekt Fritz Landauer erschuf ein einzigartiges, wegweisendes Gebäude im Stil der Neuen Sachlichkeit. Nur acht Jahre später – am 10. November 1938 – zerstörten die Nationalsozialisten das sakrale Bauwerk in der Pogromnacht. Die Überreste mussten auf Kosten der jüdischen Gemeinde abgetragen werden.

Nun wurde festgestellt, dass ein originaler Teil dieser Synagoge überliefert ist, und zwar ein Stück der damaligen Außenmauer. Nach erfolgter Identifikation wurde diese Mauerformation 2021/22 unter Denkmalschutz gestellt. Der stark versehrte Gebäuderest erhielt eine Notsicherung und muss nun dringend saniert und gerettet werden.

Perspektivisch soll hier - am authentischen Ort, der für Jahre Dreh- und Angelpunkt jüdischen Lebens in Plauen war und an dem es 1938 mit der Zerstörung zum großen Bruch kam - ein kleiner Gedenk- und Begegnungsort entstehen.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Ziel ist die Rettung und dauerhafte Erhaltung eines Reliktes der ehemaligen Plauener Synagoge sowie diesen in einen öffentlich zugänglichen Ort zu integrieren, an dem Erinnerung und Begegnung stattfinden kann.

Alle Bürgerinnen und Bürger aus Plauen, dem Vogtland und darüber hinaus, die sich der Stadt sowie der jüdischen Geschichte und Kultur verbunden fühlen, sind eingeladen, sich zu beteiligen. Zukünftig soll der Ort allen Bürgern, Besuchern und Touristen zur Verfügung stehen.

Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Tragen Sie einen „Stein“ bei...
In der Hauptsache sollen die Kosten der Sanierung über staatliche Fördermittel aus dem Denkmalschutz bestritten werden. Bei dem zu erbringenden Eigenanteil können und sollen sich aber auch Bürgerinnen und Bürger mit Spenden einbringen. Die Vision ist, das Projekt damit auf ein gutes und breites Fundament zu stellen, zu dem möglichst viele Menschen ihren „Stein“ beitragen.

Helfen Sie uns, das Spendenziel zu erreichen, ein Denkmal zu retten und einen Ort der Erinnerung und Begegnung zu erschaffen!
Der Aufruf läuft genau drei Monate (90 Tage).
Als kleines Dankeschön warten attraktive Prämien auf Sie...

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Ihr Beitrag hilft zum einen, den notwendigen Eigenanteil an der baulichen Sanierung und Sicherung zu erbringen. Der Großteil der Kosten soll aus Fördermitteln kommen, allerdings hängt deren Höhe von der Bewilligung ab.

Außerdem bereiten wir die Schaffung des (Ge-)Denkortes "BRUCHSTELLE 1938" jetzt schon vor. Auch hierfür werden Mittel benötigt und eine Startfinanzierung von 5.000 EUR ist bereits im Fundingziel enthalten. Sollte noch Geld übrigbleiben, so fließt dies direkt in die Realisierung dieses Gedenk- und Begegnungsortes.

Wer steht hinter dem Projekt?
Vois e.V.

Da es um ein Stück Stadtgeschichte geht, hat sich die Stadt Plauen unter Federführung von Tobias Kämpf – Bürgermeister für Kultur, Sport und Soziales – entschlossen, die Sicherung und Sanierung in die Hand zu nehmen. Dies geschieht im Einvernehmen mit den Anliegern. Zusätzlich engagieren sich zahlreiche Interessenten in einer Arbeitsgruppe.

Der Verein VOIS e.V. (Vogtländscher Israelverein e.V.) mit Sitz in Plauen gehört zu unseren Projektpartnern und setzt sich für deutsch-israelischen Austausch ein. Er engagiert sich mit uns innerhalb des Projektes und betreut das Crowdfunding.

Clemens Uhlig fungiert als Projektkoordinator.

Weitersagen und merken

Teilen Sie dieses Projekt mit Freunden, Verwandten und Bekannten. Damit leisten Sie neben Ihrer finanziellen Unterstützung einen wichtigen Beitrag zum Erfolg.

Wenn Sie das Projekt auf Ihrer eigenen Website einbinden und bewerben möchten, nutzen Sie einfach den angezeigten Code, der über das Link-Symbol bereitgestellt wird.

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Impressum / Kontakt

Vois e.V.
Rico Drechsler
Neundorfer Straße 147
08523 Plauen
Deutschland

Der VOIS e.V. (Vogtländischer Israelverein e.V.) ist Projektpartner innerhalb des Projektes "Bruchstelle 1938" und übernimmt/organisiert das Crowdfunding.

USt-IdNr.: 223/141/03029
Vereinsreg.-Nr.: VR 5796 (AG Chemnitz)

Project-ID: 25456