Schulgebäude für Suubi in Uganda

Balilwana e.V.

Bildungsprojekt in Kakindu, einem fern ab gelegenem Dorf in Uganda. Seit 2017 Schulbetrieb mit 350 SchülerInnen. Um coronakonform den Schulbetrieb wieder starten zu dürfen, bedarf es DEINER UNTERSTÜTZUNG zur Fertigstellung eines neuen Schulgebäudes.
660 € Unterstützung durch Ihre Bank!
Projekt erfolgreich
8.200 € von 8.000 €
135 Unterstützer
102 Prozent

Gemeinsam haben wir es geschafft!

Wir und das Team von Suubi freuen uns riesig!

Gemeinsam haben wir es geschafft, das Crowdfudnding ist erfolgreich beendet!
Wir danken jedem, der etwas gespendet hat, Werbung für das Crowdfunding gemacht hat und im Gebet die Kampagne unterstützt hat. Ganz viele Schulpaten und Freunde von Suui haben mitgeholfen das Crowdfunding zu teilen. Ein herzliches Danke geht an euch raus sowie ganz besonder an Friederike, Christian, Lena, Nele, Annika und Leah. Einiges an Engagement von vielen von Euch haben wir sicher auch gar nicht mitbekommen, aber schätzen es sehr!
Wir freuen uns einfach von Herzen, dass so viele Menschen ein Herz für Suubi haben und Teil des zweiten Schulgebäudes geworden sind!

Und wir danken Gott, ohne ihn wäre dies alles nicht möglich gewesen! Er versorgt Suubi und er hat die gesamte Kampagne so unglaublich reich gesegnet.
Er greift immer spätestens rechtzeitig ein. Wir müssen nur auf ihn vertrauen. Praise the Lord!

Die Gewinner des Gewinnspiels wurden Samstag ausgelost und benachrichtigt. Bei euch trudeln in wenigen Tagen Kaffee und Tee aus Uganda ein :)

Alle Spenden werden direkt zu Suubi gesendet und fließen so komplett in das zweite Schulgebäude. Da wir sogar etwas mehr als 8.000 Euro zusammen bekommen haben, kann Suubi sogar Schulbänke und Tafeln für die neuen Klassenzimmer erwerben und die Schüler und Schülerinnen müssen nicht auf dem Boden sitzen. Das haben wir alle gemeinsam möglich gemacht!

Unser Blog hier auf der Crowdfundingseite geht mit diesem Erfolg auch zu Ende. Jeder, der an weiteren Updates interessiert ist kann sich in einiger Zeit auf der Website von Balilwana e.V. http://balilwana.org/kontakt/ über die aktuellen News zum Bau sowie über weitere Projekte von Suubi informieren und die Entwicklung des Projektes in Kakindu mit verfolgen.
Bis dahin schaut euch gerne ein Interview von Gertrud-Luise bei nectv an: https://nectv.de/mediathek/nectv-aktuell/

Ganz liebe Grüße!

Lesen

GEWINNSPIEL Verlängerung!

Wie toll, dass so viele bereits mit ihrer Spende am Gewinnspiel teilgenommen haben!
Der Contdown läuft, noch 5 Tage und das lila Herz ist fast komplett gefüllt - wir freuen uns riesig!
Wir verlängern das Gewinnspiel noch um 3 Tage bis zum 25. Juni!
Am 26. Juni benachrichtigen wir dann alle Gewinner per Email.
Es bleibt spannend, vielleicht erreicht dich ja eines der Gewinne - leckerer Kaffe und Tee aus Uganda :)

Schaut euch gerne auch den aktuell erschienenen Zeitungsartikel in der Thüringer Algemeine, über das Projekt an: https://www.thueringer-allgemeine.de/regionen/eisenach/eisenacherin-sammelt-fuer-die-kinder-von-kakindu-id232572381.html

Lesen

Wie kam es eigentlich zum Balilwanae.V.? Und was steckt noch dahinter?

Wie die Suubi Community Development Organisation in Uganda gegründet wurde, haben wir euch durch Daniels Geschichte bereits erzählt. Aber wie kam es eigentlich zum Balilwana e.V. und wie arbeitet er?

Wir sind Annika, Leah und Gertrud-Luise, die 2016/17 während eines Freiwilligendienstes in Uganda eine Liebe zu den Menschen entwickelten und diese in die Tat umsetzen wollten.
Mit dem Auftrag im Herzen, etwas im Leben der Kinder zu verändern, wirkte Gertrud-Luise bei der Gründung der Suubi Community Development Organisation mit. Und akquirierte in nur wenigen Wochen Spenden um das erste Schulgebäude zu finanzieren. Gleichzeitig haben Annika und Leah Anfang 2017 mit der ersten Patenschaft über Global Life Ministries (kurz: GLM) begonnen. GLM ist die zweite Organisation, neben Suubi, mit der der Balilwana e.V. kooperiert. Ihr Schwerpunkt liegt in der Vermittlung von Patenschaften, sodass Kinder eine gute Schulbildung erhalten können.

Ohne eigene Mittel, ohne einen Namen, ohne ein offizielles Bankkonto und ohne Zögern packten wir’s damals an!
In den letzten vier Jahren haben wir dann die Führung Gottes in unseren Projekten erlebt und die Veränderung im Leben unserer ersten Patenkinder gesehen. Das war so berührend und hat uns ermutigt weiter zu machen!
2018 kam es zu dem entscheidenden Schritt, ein offizieller, anerkannter und gemeinnütziger Verein zu werden, indem wir drei und Svenja den Vorstand bilden.
Unser christlicher Glaube und die Liebe zu den Menschen in Uganda motivieren uns für diese Arbeit!

„Balilwana" ist Luganda, eine der Einheimischensprachen und bedeutet „Nachbarn“. Wir wollen mit unseren Nachbarn, Nächstenliebe leben, auch wenn 10 000 Kilometer dazwischen liegen. Wir lieben es, dass wir ein gegenseitiges geben und nehmen, in unserer "Nachbarschaft" mit den Leuten vor Ort in Uganda, leben dürfen - das ist einfach so sehr bereichernd. Wir dürfen voneinenader lernen, neue Denkweisen kennenlernen und uns gegenseitig in unterschiedlicher Art und Weise unterstützen!

Bist du dabei?

Wenn auch Du Teil von „Balilwana e.V.“ werden möchtest und unsere Projekte in Uganda unterstützen möchtest, dann werde Mitglied! Du kannst (freiwillig) an Mitgliederversammlungen teilnehmen und hast die Möglichkeit, die Vereinsarbeit durch Deine Stimme mitzugestalten. Auérdem bekommst Du regelmäßige Updates über das Vereinsleben und umgesetzte Projekte vor Ort bei GLM und Suubi in Uganda. Gerne kannst du auch ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen hier in Deutschland mitarbeiten und mitwirken.
Um die administrativen Kosten des Vereins decken zu können, sind wir auf die Mitgliedsbeiträge (60€/Jahr; ermäßigt: 30€/Jahr) angewiesen.

Sprich uns gerne an, oder schreib uns eine Mail an info@balilwana.org. Wir freuen uns auf DEINE Mitgliedschaft! :)

Lesen

Viel Spaß beim GEWINNSPIEL!

Wir und das ganze Team von Suubi vor Ort in Uganda freuen uns so sehr über jeden, der durch seine persönliche Spende bereits Teil vom Bau des zweiten Schulgebäudes geworden ist! Es ist total toll zu sehen, wie so viele mithelfen und etwas großes entsteht!

Das Crowdfunding ist im Endspurt und wir haben für euch noch ein Gewinnspiel:
Ab heute wird unter jeder Spende ab 5 Euro 13 mal leckerer Kaffee und Tee, direkt aus Uganda eingeflogen, verlost. Das ganze geht bis zum 22 Juni, also zwei Wochen. Mit Deiner Spende ab 5 Euro bist du automatisch dabei. Wir benachrichtigen alle Gewinner am 23. Juni per Email.
Gebt nochmal alles, um das zweite Schulgebäude zu finanzieren und durch weitere Klassenzimmer weiteren Kids aus Kakindu eine gute Schulbildung zu ermöglichen.

Sei dabei und viel Spaß!

Lesen

Kennst Du schon das Patenprogramm von Suubi?

Läuft man durch Kakindus Straßen, begegnen einem auffällig viele Kinder. In anderen Dörfern und Städten Ugandas ist dies nicht anders, denn der Altersdurchschnitt liegt bei 16,7 Jahren (vgl. UN 2021) (44,5 Jahre in Deutschland).

Um diesen jungen Menschen Zukunftsperspektiven zu bieten, benötigen sie Zugang zu Bildung.
Eine private, qualitativ hochwertige Schule zu besuchen ist, aufgrund hoher Schulgebühren, nur wenigen Kindern möglich. Daher wird der Schulbesuch bei vielen noch in der Grundschulzeit eingestellt. Die wenigen kostenlosen staatlichen Schulen bieten leider keine gute Allgemeinbildung und es finden meist nur vereinzelt Unterrichtsstunden am Tag statt.

Seit 2016 vermittelt Gertrud-Luise Lakemann Patenschaften für Waisen in Kakindu und seit 2018 führen wir dies über den Balilwana e.V. fort. Eine Patenschaft ist ein ganz persönlicher Weg, einem Kind Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Nur 150 Euro im Jahr decken die Schulgebühren, Prüfungsgebühren, Schulmaterialien, Frühstück und Mittagessen (für manche Kids die einzigen Mahlzeiten am Tag...), sowie eine Schuluniform inkl. einem Paar Schuhe ab. Teilweise sind das die ersten richtigen Schuhe für manche Kinder. Ich erinnere mich, wie mein Patenkind Nasaka ihre Schuluniform vor Freude gar nicht mehr ausziehen wollte, als sie diese zum ersten Mal anhatte – sie war so stolz nun auch in die Schule gehen zu dürfen! Für mich war das ein sehr berührender und einprägsamer Moment.

Viele der Kinder, die sich eine Patenschaft wünschen, leben als Halbwaisen bei ihrem Elternteil, als Vollwaisen bei Verwandten oder in Pflegefamilien. In Uganda sind die Schulgebühren häufig der größte Kostenfaktor der Familie. Einige Familien können bereits die grundlegende Versorgung der Familie nicht bestreiten. Suubi hat ganz besonders Mädchen im Fokus der Unterstützung, da Jungen in ihren Familien häufig bevorzugt eine Schulbildung finanziert wird als Mädchen.

Mit einer Patenschaft ermöglichst Du ganz persönlich einem Kind einen regelmäßigen Schulbesuch. Du kannst ein Kind ein Stück weit auf seinem Lebensweg begleiten. Als Pate ist es Dir möglich mit deinem Patenkind Briefkontakt zu führen und sich so gegenseitig kennen zu lernen.
Das Schuljahr beginnt in Uganda zum Jahresanfang und ist in drei Terms gegliedert. Am Ende jedes Terms bekommt jeder Pate das Zeugnis seines Patenkindes, um über die schulischen Fortschritte des Kindes informiert zu bleiben.

Haben wir Dein Interesse geweckt? Dann melde dich doch einfach mal bei uns. Über patenschaften-suubi@balilwana.org gelangst du direkt zu mir (Svenja) und ich schicke dir ganz unverbindlich weitere Infos zu und beantworten alle Deine Fragen. Wir freuen uns auf Dich!

Lesen

Rundgang über Suubis Gelände | mit Daniel Sebugwawo

Daniel Sebugwawo, Gründer und Direktor von Suubi, gibt euch im Video eine Führung über das Gelände von Suubi, die Klassenzimmer und die wunderschöne grüne Landschaft in Kakindu!

Wir sind dankbar für großzügige Unterstützer - dank ihnen konnten wir im Frühjahr ein weiteres Grundstück erwerben. Es ist wichtig bereits jetzt Suubis Grundstück zu vergrößern, da die Preise der Angrenzenden Grundstücke steigen werden und Suubi u.a. für weitere Gebäude wie das Krankenhaus Platz braucht. Auch die Schüler und Schülerinnen sollen weiterhin Platz für einen Fußballplatz und Nachmittagsangebote haben.

Lesen

Meet Noreen | Suubi Women Development Organisation

Auf Suubis Gelände findet nachmittags die Suubi Women Development Organisation statt.

Daniel Sebugwawo hat sie 2018 für Frauen und vor allem Witwen gegründet. Frauen in Kakindu wird die Möglichkeit geboten kostenlos an Aus- und Fortbildungen teilzunehmen.
In den regelmäßigen Unterrichtseinheiten lernen sie ihr eigenes kleines Unternehmen zu starten, moderne Landwirtschaft zu betreiben und Lebensmittel nicht nur für ihren Eigenbedarf zu nutzen, sondern auch zu verkaufen.

Als Daniel Sebugwawo den Kurs für die Frauen begonnen hat, waren diese noch nicht überzeugt, dass ihnen der Unterricht etwas bringen könnte. Selbstverständlich ist es auch ein Wagnis und herausfordernd neue Wege auszuprobieren und ein eigenes Business aufzubauen. Doch die Teilnehmerinnen wurden durch das Team von Suubi während den Unterrichtseinheiten immer wieder ermutigt nicht nur am Unterricht teilzunehmen, sondern die Chance des Trainings zu nutzen und ihr neu erworbenes Wissen in die Praxis umzusetzen. Daniel konnte die Veränderung, die die Frauen Schritt für Schritt durchlebten, deutlich beobachten. Heute sind sie motiviert und voller Enthusiasmus! Mit dem neu erworbenen Wissen und geknüpften Kontakten haben einige Frauen bereits kleine Unternehmen gegründet.

Nankumba Noreen besitzt nun ihre eigene Bananenplantage, verdient damit selbstständig und nachhaltig Geld und kann ihre eigene Familie nun unabhängig versorgen. Schaut Euch unbedingt das Video unten an, in dem Noreen noch einmal persönlich von ihrer Erfahrung bei Suubi berichtet!

Eine weitere Gruppe von Frauen aus Kakindu hat Ende März diesen Jahres gemeinsam eine Schweinefarm gestartet. Außerdem haben die Frauen aus der Suubi Women Development Organisation begonnen Geld auf einem gemeinsamen Konto zu sparen und wollen im kommenden Jahr, mit dem ersparten als Startkapital, in Kleingruppen weitere Unternehmen aufbauen. Nach drei Monaten zahlt eine Kleingruppe das Geld wieder zurück, sodass die nächste Kleingruppe investieren kann. So kann jede Gruppe an dem gemeinsam Ersparten profitieren.

Lesen

Aktueller Stand | 2. Schulgebäude

Juhuu, die Bauarbeiten am 2. Schulgebäude gehen weiter! Auf den Fotos seht ihr den aktuellen Stand des zweiten Schulgebäudes. Die Decke des Erdgeschosses ist fertiggestellt und nun beginnen die Bauarbeiter mit dem ersten Stock.
Im Video bekommt ihr einen kurzen Überblick über den Teil des Geländes, auf dem Suubis Schule steht.
Im März wurde ein weiteres angrenzendes Grundstück erworben, denn für zukünftige Gebäude, wie das „Medical Center“ wird einiges an Platz benötigt und die Schülerinnen und Schüler sollen auch weiterhin Platz zum Fußball und Netball spielen haben. Es ist wichtig, die Grundstücke jetzt zu erwerben, da die Grundstückpreise momentan noch relativ niedrig sind.

Lesen

Hausunterricht ist dank dem neuen BodaBoda möglich!

Auch in Uganda waren die Schulen seit März 2020 geschlossen. Ausschließlich die Abschlussklassen haben bereits im Oktober 2020 wieder mit der Schule begonnen.
Die Schüler waren also das letzte Jahr über Zuhause und haben meist bei Haushalt und Landwirtschaft mitgeholfen.
Der "Hausunterricht", wie er in Deutschland relativ gut möglich ist, kann in Uganda leider überhaupt nicht stattfinden. Die Kinder hatten keine Möglichkeit an Lernmaterial zu kommen und die Eltern bzw. Sorgeberechtigten sind meist auch nicht in der fachlichen Position, um Unterricht zu ersetzen. Hinzu kommt, dass die Schüler von Suubi in enorm rudimentären Verhältnissen Zuhause sind. Anfang diesen Jahres stand noch immer nicht fest, wann die Schulen in Uganda wieder öffnen dürfen.
Dank einer großzügigen einzelnen Spende konnte ein BodaBoda erworben werden. `BodaBoda´ heißen die Motorräder, die in Uganda auch als Taxi verwendet werden.

Wir sind so dankbar, denn mit dem BodaBoda kann nun Hausunterricht stattfinden! Die Lehrer können zu den Schülerinnen und Schülern fahren, die abgeschieden auf dem Land leben und ihnen Schulaufgaben nach Hause bringen. Das BodaBoda ermöglicht auch nach der Schulöffnung (mitte Mai) Schülern und Schülerinnen die Angebote von Suubi wahrzunehmen, die ansonsten keine Möglichkeit hätten zum Gelände bzw. zur Schule von Suubi zu gelangen. Unter anderem betrifft das Schülerinnen, die während ihrer Schulbildung schwanger geworden sind und dadurch aus verschiedenen Gründen die Schule nicht mehr vor Ort besuchen können.
Wir freuen uns, dass nun für sie die Möglichkeit besteht ihre Schulbildung in Zukunft weiterzuführen und mindestens die Grundschule abzuschließen.

Lesen

Wie alles begann... | Daniels Story - Gründer & Direktor von Suubi

Daniel Sebugwawo, Gründer und Direktor von Suubi, nimmt euch mit in die Entstehungsgeschichte der Organisation.
Dafür teilt er mit euch seine persönliche Geschichte und erzählt euch von seiner Hoffnung, die er als Kind erfahren hat und nun der Community in Kakindu weitergeben möchte.

Viel Spaß beim Anschauen!

Lesen

Sauberes Trinkwasser für Suubi und die Community

Im Dorf Kakindu gab es bislang nur Wasser aus einem schmutzigen Tümpel. Dies hat sich nun geändert, denn auf dem Gelände von Suubi konnte ein Brunnen errichtet werden. Um Wasser aus dem Brunnen zu pumpen, wird Solarenergie genutzt. Außerdem hat die Schule nun dadurch endlich Strom und Licht. Auch in der neuen Bibliothek können die Kinder nun mit Beleuchtung lesen. Eine weitere Leitung wurde bis zur Straße, an den Rand des Geländes gelegt und das gesamte Dorf hat sauberes Trinkwasser und somit einen nutzen vom Brunnen. Zudem ist die Wasserversorgung Grundlage für den Bau weiterer Gebäude.
Des Weiteren wurde ein großer Wassertank gebaut, mit dem das Regenwasser über eine Regenrinne am Schulgebäude aufgefangen wird. Er steht zwischen dem ersten Schulgebäude und dem begonnenen zweiten Schulgebäude, wodurch er für die Kinder und Lehrer schnell erreichbar ist.

Wir sind voller Freude darüber, dass einzelnen Menschen das Projekt von Suubi am Herzen liegt und so großzügig spenden!

Im Video bekommt ihr eine Führung zur Brunnenanlage - viel Spaß beim anschauen!

Lesen

Suubi schenkt Perspektive

"Ich möchte nicht, dass ihr eine begrenzte Sicht über euch habt. (…) Ihr wachst in Kakindu, diesem armen Dorf auf, aber euch steht die Welt offen. Ihr könnt woanders hinziehen, arbeiten und großartige Dinge erleben. Ich bin in einer armen Familie aufgewachsen, aber ich wusste, dass ich etwas Großes mit meinem Leben anfangen will und habe mich darauf fokussiert. Gott hat mich so beschenkt und mir so viele Möglichkeiten gegeben, sodass ich heute so viel Gutes in meinem Leben habe."
– Daniel Sebugwawo, Gründer und Direktor der Suubi Community Development Organisation.

Suubi vermittelt den Schülern und Schülerinnen eine Perspektive für ihr eigenes Leben. Wir glauben, dass jeder Mensch eine erfüllende von Gott gegebene Bestimmung für sein Leben hat und diese entdecken kann.

Damit die Kinder sich nach ihren Interessen weiterbilden können, sie inspiriert werden, Motivation zum Lernen bekommen und Leidenschaft für einzelne Themen entwickeln können, entsteht momentan, durch viele einzelne Spenden, eine kleine Bibliothek in einem Raum. Bücher sind etwas ganz Besonderes und die Schülerinnen und Schüler besitzen keine eigenen. Suubi ermutigt die Schüler und Schülerinnen über ihren Tellerrand zu schauen und sich über den Unterricht hinaus Wissen anzueignen. Von Wissenschaft, zu christlicher Literatur, Geschichte Ugandas, Gedichten, lustigen Kurzgeschichten, Romanen, Mathematik, Englisch und Medizin ist alles dabei. In Zukunft werden mehr und mehr Bücher hinzugefügt.
Des Weiteren konnten von der Spende Bibeln erworben werden und an die Dorfbewohner übergeben werden. Die meisten Dorfbewohner können es sich nicht leisten eine eigene Bibel zu kaufen und waren sehr dankbar für dieses Geschenk.

Die Schule von Suubi Community Development Organisation finanziert sich ausschließlich durch Spenden und ein wenig durch die Schulgebühren. Um Schulbildung möglichst vielen Kindern zu ermöglichen sind die Schulgebühren bei Suubi verhältnismäßig gering. Eine private qualitativ hochwertige Schule zu besuchen ist, aufgrund der normalerweise sehr hohen Gebühren, nur wenigen Kindern möglich. Die wenigen kostenlosen staatlichen Schulen bieten keine gute Allgemeinbildung. Die Gebühren sind der höchste Kostenfaktor für die meisten Familien und viele Familien können bereits die grundlegende Versorgung nicht bestreiten.

Lesen

Beginn der Finanzierungsphase

Juhuu! Wir haben es geschafft!
Dank DIR wurden die Fans erreicht und die Finanzierung beginnt. In unserem Auftaktvideo haben wir Mitarbeiter eine Botschaft, passend zur Osterzeit für dich. Viel Spaß beim anschauen, beten, teilen und unterstützen. DANKE, dass DU dabei bist!

Lesen