Tierheim Bielefeld: Renovierung Quarantäne-Station

Kategorie: Natur und Umwelt

565 € Unterstützung durch Ihre Bank!
Projekt erfolgreich
2.040 € von 1.500 €
70 Unterstützer
136 Prozent

Über das Projekt

Während unseres Teamevents im Tierheim Bielefeld wurde uns bewusst, welches Leid Tiere erfahren müssen. Wir lernten z.B. Halvar kennen, der gemeinsam mit 5 anderen Welpen, alle in einem sehr schlechten Zustand, aus den Händen eines illegalen Hundezüchters gerettet wurde. Um solchen Tieren zu helfen, ist der Aufenthalt in einer Tollwut-Quarantänestation notwendig. Leider ist die Quarantänestation des Tierheim Bielefelds sehr renovierungsbedürftig. Daher wollen wir mit unserem Projekt helfen.

Finanzierungszeitraum:
05.07.2021 - 30.07.2021
Realisierungszeitraum:
01.07.2021 bis 30.07.2021
Worum geht es in diesem Projekt?

Hunde sind die besten Freunde für uns Menschen - und viele von uns wünschen sich einen solch treuen Begleiter. Leider wird hier oft das Internet zum Kaufen genutzt. Das haben nun auch Kriminelle für sich entdeckt. So entstand der illegale Welpenhandel, bei dem kranke, ungeimpfte und viel zu junge Welpen nach Deutschland gebracht werden, um mit ihnen das große Geld zu machen. Allein im Jahr 2020 waren davon mehr als 1.000 Hundewelpen betroffen. Nach Schätzungen des deutschen Tierschutzbundes geht man EU weit von 500.000 illegal eingeführten Hunden aus. Die frühe Trennung von der Mutter und den Geschwistern hat nicht nur seelische Auswirkungen, sondern auch gesundheitliche. So sind diese Tiere noch viel zu jung, um die notwendigen Impfungen zu erhalten. Gerettete Welpen müssen zunächst mindestens drei Wochen in strenger Isolation in einer Tollwut-Quarantäne-Station eines Tierheims verbringen. Das bedeutet, keinen Kontakt zu Artgenossen, kein Auslauf und auch nur ganz wenig Kontakt zum Pflegepersonal. Das alles fällt in die wichtige Prägungsphase: Eine schlimme Zeit für die Welpen!
Eine solche Tollwut-Quarantäne-Station für teilweise todkranke und unterversorgte Welpen hat auch das Tierheim Bielefeld. Allerdings bieten die jetzigen Räume, welche 1976 erbaut wurden, viel zu wenig Platz, kaum Tageslicht und erfüllen den heutigen Standard in keinster Weise mehr.

Genau hier möchten wir – das Ausbildungsjahr 2020 der Volksbank Bielefeld-Gütersloh – durch unser Crowdfunding-Projekt unterstützen und die Erweiterung und Renovierung ermöglichen. Jeder Euro hilft bei der Realisierung dieses Herzensprojektes.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Mit Hilfe unseres Crowdfunding-Projektes möchten wir das Tierheim Bielefeld bei der dringend notwendigen Erweiterung und Renovierung der Quarantäne-Station finanziell unterstützen. So können wir einen kleinen Beitrag leisten, damit möglichst viele Welpen, die aus dem illegalen Handel gerettet werden konnten, eine Chance erhalten, zu überleben und in einer liebevollen Umgebung aufzuwachsen. So wie Halvar! Denn das ist uns eine echte Herzensangelegenheit.

Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Leider werden immer mehr Welpen illegal eingeführt. Wenn sie Glück haben, kommen sie in die Quarantäne-Station eines Tierheims. Das bedeutet aber für die kleinen Welpen die wichtige Prägungsphase vollkommen allein und isoliert von Artgenossen verbringen zu müssen – und das auch noch ohne jegliche Umweltreize von außen. Um den Aufenthalt trotzdem so artgerecht wie möglich zu gestalten, muss die Quarantänestation des Tierheim Bielefelds dringend erweitert und renoviert werden.

Unter dem Titel „Süße Ware – schneller Tod“ ([/url]https://bmt-tierschutz.bmtev.de/aktuelles_bmt_kampagne.php) kämpfen Tierschutzkolleginnen und -kollegen bundesweit gegen den illegalen Welpenhandel. Auch hier möchten wir unterstützen, da uns die Geschichte von Yuri, einem 3 Wochen alten Welpen, sehr berührt hat. Er wurde zwar aus den Händen eines illegalen Züchters gerettet, war aber leider so krank, dass ihm trotz bester ärztlicher und menschlicher Versorgung nicht mehr geholfen werden konnte. Daher möchten wir nicht nur die Quarantäne-Station vom Tierheim Bielefeld unterstützen, sondern auch dessen Aufklärungsarbeit. So können wir hoffentlich einen Beitrag dazu leisten, dass Welpen in Zukunft nicht mehr unnötig leiden oder gar, wie Yuri, sterben müssen.

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit Hilfe Ihrer Geldspenden können wir die Renovierung der Quarantäne-Station, die vor über 40 Jahren erbaut wurde, unterstützen. Das bedeutet nicht nur einen neuen Farbanstrich, sondern auch aufwändige Mauer- und Betonarbeiten.
Ein Teil des Geldes soll für weitere Aufklärungsarbeit zum Thema „Illegaler Welpenhandel“ eingesetzt werden.

Wer steht hinter dem Projekt?
Ausbildungsjahr 2020 der Volksbank Bielefeld-Gütersloh

Hinter dem Crowdfunding-Projekt steht das Ausbildungsjahr 2020 der Volksbank Bielefeld-Gütersloh. Wir sind 17 junge Auszubildende, die gerne das Tierheim Bielefeld finanziell dabei unterstützen möchten, die Quarantäne-Station auszubauen und artgerecht zu verschönern.

Der Kontakt zum Tierheim Bielefeld entstand bei unserem Team-Event, bei dem wir tatkräftig die Außenanlagen verschönert haben. Wir alle waren geschockt, was diese armen Tiere durchmachen mussten. Während unserer Renovierungsarbeiten lernten wir u.a. auch Halvar kennen. Er wurde gemeinsam mit fünf anderen jungen Hunden von einem Dachboden in Bielefeld gerettet, auf dem die Welpen mindestens einen ganzen Monat isoliert gelebt hatten. Halvar und die anderen Welpen waren in einem sehr schlechten gesundheitlichen und hygienischen Zustand. Schnell wurde vermutet, dass es sich hier um einen weiteren Fall von illegalem Welpenhandel handelte. Nach mehreren Wochen in der Quarantäne-Station des Tierheims Bielefelds durften die Welpen zu ihren neuen Familien ziehen. Halvar fand ein neues Zuhause bei Miriam, einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin des Tierheims Bielefeld, die wir ebenfalls bei unserem Projekt kennenlernten.
Wir verstanden nun, wie viel Glück z.B. Milo, der Kater von Marie, und Toffi, der 10 Monate alte Labradorrüde von Anna hatten - ihrer beider Start ins Leben war optimal. Sie wurden nicht im Alter von 2 oder 3 Wochen von ihrer Mutter getrennt und ohne jegliche Gesundheitsvorsorge im Internet verkauft. Im Gegenteil - beide hatten ausreichend Zeit mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern und konnten entsprechend die wichtige Prägungsphase im Rudel erleben und alle notwendigen Impfungen bekommen. Beide sind aus den Familien nicht mehr wegzudenken und so genießen Anna und Marie jede freie Minute mit ihren Tieren entweder beim Spielen, beim Spazierengehen oder einfach nur beim Kuscheln. Glücksgefühle pur!
Die Geschichte von Halvar brachte uns dann auf die Idee, das Crowdfunding-Projekt "Tierheim Bielefeld: Renovierung Quarantäne-Station“ ins Leben zu rufen, um die Tollwut-Quarantäne-Station des Bielefelder Tierheims zu erweitern und zu renovieren. Mit unserer Aktion möchten wir helfen, dass die jungen Welpen überleben und anschließend eine ähnlich tolle Familie finden wie Halvar, Milo und Toffi.
Auch mit Ihrer Spende!

Weitersagen und merken

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Impressum / Kontakt


Kirstin Stülb
Friedrich-Ebert-Straße 73-75
33330 Gütersloh
Deutschland

Project-ID: 16560