Minitraktor für die Solawi Niederrhein

Solawi-Niederrhein e.V.

Unbehandeltes Gemüse aus der Region. Angebaut, gezüchtet und gepflegt durch den gemeinschaftlichen Einsatz. Als Beitrag für die Umwelt, für eine nachhaltige Landwirtschaft und natürlich für frisches, leckeres, saisonales und regionales Gemüse.
1.900 € Unterstützung durch Ihre Bank!
Projekt erfolgreich
6.210 € von 5.000 €
191 Unterstützer
124 Prozent

Über das Projekt

Eine SoLaWi ist eine solidarische Landwirtschaft, bei der jede/r teilnehmen kann. Ziel dieser Gemüseanbau-Initiative ist es, möglichst vielen Menschen gesundes, gänzlich unbehandeltes und nicht genmanipuliertes Gemüse aus eigenem Anbau zur Verfügung zu stellen. Diese Art von Ackerbau wird durch die Gemeinschaft realisiert. Somit sind alle Teilnehmer gleichermaßen für eine reiche Ernte verantwortlich, die dann unter den Mitgliedern gerecht aufgeteilt wird. Eine SoLaWi ist gelebter Umweltschutz.

Finanzierungszeitraum:
03.03.2021 - 02.06.2021
Realisierungszeitraum:
Juni/Juli 2021
Worum geht es in diesem Projekt?

In einer SoLaWi zahlt man nicht für das Kilo Möhren oder den Bund Petersilie. Gemeinsam finanziert die SOLAWI Anbau, Ernte und Verteilung des Gemüses. Dafür erhält jedes SoLaWi-Mitglied einen Ernteanteil. Fair für GärtnerIn, LandwirtIn, Boden, Umwelt und VerbraucherIn.

Die Gemeinschaft entwickelt miteinander ein Konzept und teilt sich die Kosten, die Ernte und auch das Risiko. Die VerbraucherInnen verpflichten sich für jeweils ein Jahr, gemeinschaftlich alle Betriebskosten zu tragen. Im Gegenzug erhalten sie ökologisch produzierte, frische Lebensmittel aus ihrer Region. Die ProduzentInnen haben ein gesichertes Einkommen und Planungssicherheit. Darüber hinaus übernimmt die Gemeinschaft einen Teil der Arbeit, z. B. Organisation und Verteilung der Gemüseanteile und hilft bei arbeitsintensiven Aufgaben in der landwirtschaftlichen Produktion mit.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, eine gemeinsame, genussvolle und verantwortungsbewusste Ernährungskultur zu schaffen, die an Region und Saison angepasst ist.
Sie soll Freude bereiten, die bäuerliche Landwirtschaft in unserer Region stärken und diese für nachfolgende Generationen erhalten;
Nutzpflanzen und Tiervielfalt erhalten und fördern;
dabei behilflich sein, unseren Beitrag zur Unabhängigkeit von Agrarkonzernen und Marktstrukturen zu leisten;
Solidarität zwischen unseren Mitgliedern und den ProduzentInnen zu entwickeln und zu stärken;
gesunde Nahrungsmittel aus ökologischem Anbau verbrauchernah zu erzeugen, plastikfrei zu transportieren und umweltfreundlich zu verteilen;
den ökologischen Fußabdruck (CO2) zu reduzieren, den Energieverbrauch zu verringern;
ein positives Beispiel geben für weitere SoLaWis am Niederrhein und Umgebung.

Die Zielgruppe:
Jeder Mensch, der gerne und mit gutem Gewissen isst und wissen möchte, wo und wie die Produkte aus der Erde kommen.
Jeder Mensch, der sich aktiv an Umweltschutz und nachhaltiger Lebensmittelgewinnung beteiligen möchte.
Jeder Mensch, der lernen möchte, wie man Gemüse anbaut und:
Wie man es später verarbeiten kann.

Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Eine SoLaWi ist ein direkter Beitrag für den aktiven Klimaschutz, den jede/r unmittelbar vor der Haustür unterstützen kann.
Für eine nachhaltige Nahrungsmittelbeschaffung und ein gesundes Erbe, welches wir bedenkenlos an nachfolgende Generationen weitergeben können.
Kurz: Eine SoLaWi zeigt, dass bewusstes Handeln nach der Ernte sehr lecker belohnt wird. Man lernt, engagiert, genießt und hilft dabei, die Entwicklung der Landwirtschaft in kleinen Teilen stetig auf einen besseren Weg zu bringen.

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Unsere SoLaWi wächst - jährlich gewinnt der Verein weitere Mitglieder.
Somit steigen auch die wöchentlichen Erntemengen.
So kommt es regelmäßig vor, dass eine Tonne (!) Gemüse vom Feld in unseren Abholraum transportiert werden muss.
Bisher geschah dies immer auf einer "Handkarre", was nunmehr, bedingt durch die stetig wachsenden Mengen, von Hand nicht mehr möglich ist.
Es ist zu viel Gemüse! Was prinzipiell sehr gut ist! Nur resultiert daraus nun das Problem des Transportes.
Hinzu kommt die Arbeit auf dem Feld: Die Erde muss regelmäßig gepflügt, gefräst und anderweitig bearbeitet werden.
Für all diese Aufgaben ist ein Minitraktor mit diversen Anbauteilen mittlerweile unerlässlich und absolut notwendig.
Für eine weiter erfolgreiche SoLaWi ist die Anschaffung eines Minitraktors unabdingbar.

Wer steht hinter dem Projekt?
Solawi-Niederrhein e.V.

Der Verein "SoLaWi-Niederrhein" und jede/r Teilnehmende/r ("Solawista") steht hinter diesem Herzensprojekt.

Weitersagen und merken

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Fan werden
Impressum / Kontakt

Solawi-Niederrhein e.V.
Martin Römer
Prinzenstraße 71
46562 Voerde
Deutschland

Project-ID: 14486