Mikwe - Sanierung

Jüdische Gemeinde Chemnitz

2.134 € Unterstützung durch Ihre Bank!
Projekt erfolgreich
10.867 € von 10.000 €
42 Unterstützer
108 Prozent

Über das Projekt

Im Jahr 2002 wurde die neue Synagoge in Chemnitz eingeweiht. Der Neubau war erforderlich, damit die Jüdische Gemeinde Chemnitz ihre gewachsenen Aufgaben wahrnehmen konnte.
Zu der Synagoge gehört auch eine Mikwe, ein rituelles Bad. Die Mikwe kann wegen gravierender Planungs- und Baumängel nicht benutzt werden. Die Titelbilder zeigen die funktionierende Mikwe der Israelitischen Gemeinde Leipzig, in der Projektübersicht sind Bilder der Mikwe in Chemnitz zu sehen.

Finanzierungszeitraum:
23.03.2021 - 31.07.2021
Realisierungszeitraum:
Worum geht es in diesem Projekt?

Die Jüdische Gemeinde Chemnitz ist auf ein funktionierendes Gemeindezentrum angewiesen, um ihre Aufgaben im religiösen und sozialen Bereich wahrnehmen zu können. Die Nutzung der neuen Synagoge und des Gemeindezentrums war schon kurz nach der Einweihung aufgrund massiver Baumängel beeinträchtigt. Nach jahrelangen gerichtlichen Auseinandersetzungen mit dem Architekten und ausführenden Baufirmen konnte erst 2015 mit einer umfassenden Sanierung des Baus begonnen werden. Im ersten Bauabschnitt wurde das Dach der Synagoge saniert und Folgeschäden beseitigt. Es folgte der Ersatzneubau des Dachs über dem Foyer. Im laufenden Jahr sollen als letzten Schritt unter anderem die Kellerräume saniert werden.
Die Sanierungsarbeiten sind kostenintensiv und die Mittel für die Sanierung des Kellergeschosses begrenzt. Vorrangiges Ziel ist den Baukörper wieder funktionsfähig zu machen. Die Mikwe ist ein zentraler Punkt im religiösen jüdischen Leben. Nach jetzigem Stand stehen keine Mittel für die notwendige Sanierung der Mikwe zur Verfügung. Wir möchten auf diesem Weg Gelder für die Sanierung der Mikwe sammeln.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Eine Mikwe ist ein Ritualbad. In der orthodoxen jüdischen Welt hat sie zentrale Bedeutung. Auch im konservativen und liberalen Judentum gewinnt sie wieder an Bedeutung. Es gibt komplexe religiöse Vorgaben für den Bau und die Nutzung der Mikwe.
Die Mikwe in Chemnitz wurde von Rabbiner Meier Posen entworfen, einem weltweit renommierten Experten. Sie entspricht den Forderungen aller religiösen Strömungen im Judentum.
Extremer Schimmelbefall und nicht ausreichende Belüftung verhindern seit Jahren die Nutzung der Mikwe.
Wir sprechen die Mitglieder und Freunde der Gemeinde und diejenigen an, denen eine jüdische Gemeinde in Chemnitz wichtig ist, uns bei der Sanierung der Mikwe zu unterstützen.

Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Die Jüdische Gemeinde Chemnitz ist eine Religionsgemeinschaft. Darüber hinaus verstehen wir uns als aktiver Bestandteil der Stadtgesellschaft, wir möchten zu einem pluralistischen, positiven Stadtleben beitragen.
Eine Mikwe ist ein wesentliches Element im jüdischen Familienleben. In der Geschichte jüdischer Gemeinden war neben der Schaffung einer Begräbnisstätte der Bau einer Mikwe eine der ersten Maßnahmen bei der Gründung der Gemeinde. Um die Zukunft der Gemeinde zu sichern, möchten wir für junge Familien attraktiv sein. Eine Mikwe ist unabdingbar für ein lebendiges jüdisches Familien- und Gemeindeleben.

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wenn das avisierte Spendenziel erreicht wird, soll die Spendensumme den Grundstock für die Sanierung der Mikwe bilden.

Wer steht hinter dem Projekt?
Jüdische Gemeinde Chemnitz

Die Jüdische Gemeinde Chemnitz ist mehr als 135 Jahren in Chemnitz beheimatet. Gegründet im 19. Jahrhundert erlebte sie steile Entwicklung mit mehr als 3000 Mitgliedern. Sie war bis 1933 in sozialen Bereichen und im Kunstbereich bedeutendes und prägendes Element im Leben der Stadt Chemnitz.
Die Vorkriegsgemeinde wurde durch den Holocaust vollständig vernichtet. Nach dem II. Weltkrieg gründeten wenige nach Chemnitz zurückgekehrte Mitglieder die Jüdische Gemeinde neu. Sie blieb jedoch klein und stagnierte in der Entwicklung. 1989 hatte die Gemeinde noch 12 Mitglieder. Durch den Zuzug von jüdischen Emigranten aus der ehemaligen UdSSR ist die Mitgliederzahl auf etwa 600 Mitglieder gewachsen.

Weitersagen und merken

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Fan werden
Impressum / Kontakt

Jüdische Gemeinde Chemnitz
Dr. Ruth Röcher
Stollberger Str. 28
09119 Chemnitz
Deutschland

Project-ID: 15937