"One Day" – ein Open-Air-Konzert von Gospel im Osten

GiO-Förderverein e.V.

Gospel im Osten singt wieder vor Schloss Solitude! Nach dem großen Erfolg von unserem Projekt "The Simple Things" im Sommer 2023 vor Schloss Solitude möchte der Chor erneut vor der beeindruckenden Schlosskulisse ein Open-Air-Konzert veranstalten.
3.477 € Unterstützung durch Ihre Bank!
10.772 € von 9.000 €
34 Tage
70 Unterstützer
119 Prozent

ⓘ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Sobald Sie das Video starten, werden Daten an YouTube übertragen. Details stehen in unserem Datenschutzhinweis.

Über das Projekt

Die Sänger:innen des Chores Gospel im Osten (GiO) proben ab April 2024 für ihr Projekt "One Day" mit dem Ziel, die Songs auf dem Open-Air-Wochenende am 13./14. Juli 2024 vor Schloss Solitude aufzuführen.
Zur Realisierung freuen wir uns über Ihre finanzielle Unterstützung per Crowdfunding!

Finanzierungszeitraum:
27.03.2024 - 24.06.2024
Realisierungszeitraum:
13./14. Juli 2024
Worum geht es in diesem Projekt?

Gospel im Osten ist ein 2005 gegründeter Gospelchor mit rund 400 Sänger:innen im Stuttgarter Osten, bei dem jede und jeder willkommen ist und mitsingen kann.
Das diesjährige Open-Air-Konzert "One Day" findet nach einer intensiven Probenphase am 13./14. Juli 2024 vor Schloss Solitude statt.
Wir freuen uns auf ein Gospelkonzert in großer Gemeinschaft unter freiem Himmel vor der beeindruckenden Schlosskulisse mit berührenden, mutmachenden und tiefgründigen Songs von verschiedenen internationalen Musikern.
Die Songs erzählen von der Sehnsucht nach einer Welt, die geprägt ist von Frieden, Mitmenschlichkeit und Liebe.
Wir wünschen uns, dass wir mit den Auftritten unser Publikum berühren und begeistern.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, für unser Publikum ein mitreißendes Konzertwochenende mit großem Chor, Solisten, Band, Bühne und Technik aufzuführen. Ihr seid herzlich willkommen! Packt die Picknickdecke ein und kommt vors Schloss. Es ist Platz für alle!

Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Das Projekt wird teilweise durch Spenden der Sänger:innen finanziert. Unsere Konzerte sind spendenbasierte Veranstaltungen, d.h. es wird kein fester Eintritt verlangt, damit jede und jeder unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten teilnehmen kann. Da die Kosten durch die vorhandenen finanziellen Mittel nicht vollständig gedeckt werden können, entsteht eine Finanzierungslücke, welche es zu minimieren gilt.
Unsere Musik- und Chorarbeit hat einen echten Mehrwert: Sie verbindet Menschen und Generationen, wirkt auf eine einzigartige Weise in Kirche und Stadt hinein und bereichert das Leben Einzelner.

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Spenden werden für die Ausgaben des Konzertwochenendes wie Bühne, Band und Technik verwendet. Bei einer Überfinanzierung werden wir das Geld der weiteren Chorarbeit von Gospel im Osten zuordnen.

Wer steht hinter dem Projekt?
GiO-Förderverein e.V.

Der gemeinnützige GiO-Förderverein e.V. unterstützt Gospel im Osten ideell und finanziell.

Sie können uns gerne unter der folgenden E-Mailadresse kontaktieren:
foerderverein@gospelimosten.de

Gospel im Osten
Gospel im Osten ist eine Chor-, Gemeinde- und Stadtteilarbeit
der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Stuttgart,
der Evangelischen Friedenskirchengemeinde Stuttgart,
unterstützt durch die Landeshauptstadt Stuttgart.

Weitersagen und merken

Teilen Sie dieses Projekt mit Freunden, Verwandten und Bekannten. Damit leisten Sie neben Ihrer finanziellen Unterstützung einen wichtigen Beitrag zum Erfolg.

Wenn Sie das Projekt auf Ihrer eigenen Website einbinden und bewerben möchten, nutzen Sie einfach den angezeigten Code, der über das Link-Symbol bereitgestellt wird.

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Impressum / Kontakt

GiO-Förderverein e.V.
Manuela Biermann-Herschbach
Werastr. 93
70190 Stuttgart
Deutschland

Vereinsregister: VR 725297
Registergericht: Amtsgericht Stuttgart

Copyright
Bilder: Ludmilla Parsyak und Gabriel Parsyak

Project-ID: 24859