JAG Stufe Q1 Gedenkstättenfahrt Majdanek 2023/2024

Verein der Freund und Förderer des JAG Bottrop e.V.

JAG Bottrop Gedenkstättenfahrt nach Majdanek Q1 2023/2024
8 von 20 Fans erreicht
8 Fans

Weitersagen und merken

Teilen Sie dieses Projekt mit Freunden, Verwandten und Bekannten. Damit leisten Sie neben Ihrer finanziellen Unterstützung einen wichtigen Beitrag zum Erfolg.

Wenn Sie das Projekt auf Ihrer eigenen Website einbinden und bewerben möchten, nutzen Sie einfach den angezeigten Code, der über das Link-Symbol bereitgestellt wird.

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Über das Projekt

Aus der Stufe Q1wird eine Gruppe von voraussichtlich 25 Schülern und Betreuern vom Josef Albers Gymnasium in Bottrop die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Lublin-Majdanek sowie der ehemaligen Vernichtungslager Bełżec und Sobibór in Polen besuchen.

Realisierungszeitraum:
Mai 2024
Finanzierungssumme:
750 €
Worum geht es in diesem Projekt?

Im Januar 2023 wird eine Gruppe von voraussichtlich 25 Schülern und Betreuern vom Josef Albers die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagers Lublin-Majdanek sowie der ehemaligen Vernichtungslager Bełżec und Sobibór in Polen besuchen. Wir glauben, dass eine Fahrt in eine solche Gedenkstätte jedem Schüler er-möglicht werden sollte, unabhängig von den finanziellen Verhältnissen seiner Eltern. Dafür sollten wir also den Preis für die Fahrt möglichst niedrig halten. In den vergange-nen Jahren wurde diese Fahrt durch das Land NRW gefördert. Leider läuft die Förderung zum Ende des Jahres 2022 aus und im Augenblick ist es sehr unwahrscheinlich, dass das Projekt gefördert werden kann, wodurch einigen Schülern die Fahrt verwehrt bleiben würde.
Vor dem Hintergrund immer wieder erschreckender Zustimmungszahlen zu ausländer-feindlichen und antisemitischen Parolen möchten wir als Schule so vielen Schülern wie möglich die Gelegenheit bieten, sich vor Ort ein Bild davon zu machen, wohin Rassis-mus und Antisemitismus führen können. Wir arbeiten dabei eng mit dem örtlichen „Staat-lichen Museum Majdanek“ (Państwowe Muzeum na Majdanku/ www.majdanek.eu) und verschiedenen anderen Organisationen zusammen. Wir haben uns bewusst für einen Besuch des Konzentrationslagers Majdanek entschieden. Wir glauben, in Majdanek bessere Arbeitsmöglichkeiten vorzufinden als in Auschwitz, das leider häufig massentou-ristische Auswüchse zeigt, und dessen Symbolkraft sachbezogene Arbeit zu überstrah-len droht. Das Thema der Erarbeitung in der Gedenkstätte Majdanek wird sich thema-tisch auf Aspekte des Lagerlebens bzw. der Lagerbevölkerung erstrecken sowie auch Aspekte der (v.a. bundesdeutschen) juristischen Aufarbeitung beinhalten.
Lublin als Zentrum des polnischen Judentums vor dem Holocaust ermöglicht uns dar-über hinaus auch die weitere Beschäftigung mit der Geschichte der polnisch-jüdischen Bevölkerung („Ostjuden“) und ihrem Leben im shtetl (jiddisch für „Städtlein / Städtchen“). Dazu besuchen wir die Ausstellung „Lublin. Pamięć Miejsca“ (auf Deutsch: Lublin. Ge-denken an den Ort) im Teatr NN am Brama Grodzka, dem sogenannten jüdischen Tor Lublins. Dort lernen die Schüler viele Aspekte und Facetten des ehemaligen jüdischen Lebens in Lublin kennen, das durch die Nationalsozialisten umfassend zerstört und aus-gelöscht worden ist, sodass sie eine Idee davon entwickeln, wie diese Menschen vor den Gräueltaten der Nationalsozialisten gelebt haben. Beispielsweise finden sich hier Farbfotos des Lubliner Ghettos, die Darstellung der Wohnsituation einer jüdischen Fami-lie, der Nachbau des früheren Stadtbildes in den 1930er Jahren als 3D-Modell, die phy-sische Anlegung von Aktenmappen zu jedem Einzelschicksal der Lubliner Juden u.v.m.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Im Projekt lernen die Teilnehmer, Schüler der Jahrgangsstufe Q1, die Realität des Kon-zentrationslagers in seinen verschiedenen Facetten kennen. Das Leben und Sterben der Insassen wird dabei genauso thematisiert wie das Leben der Lagerwachen. Die Teil-nehmer werden am Ende der Fahrt sowohl ein gutes Überblickswissen über die Struktu-ren des IKLs (Inspektorat der Konzentrationslager) und der Aktion Reinhardt (Ermordung der Juden im Generalgouvernement) haben als auch Detailwissen zu Personen und Ge-schehnissen entwickeln. Sie werden die Frage nach dem richtigen Umgang mit den Tä-tern nicht beantworten können, aber lernen, die richtigen Fragen zu stellen. Sie „begrei-fen” den Holocaust in umfassenderer Weise, als dies im Regelunterricht möglich ist, da wir auf unserer einwöchigen Fahrt versuchen wollen, dem fernen, unvorstellbaren Holo-caust ein Gesicht zu geben.

Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Wir benötigen Ihre Unterstützung, damit die Gedenkstättenfahrt nach Majdanek für alle interessierten Schüler stattfinden kann! Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung ermöglicht das Geld uns, die Fahrt durchzuführen. Wir werden damit Fahrt- und Unterkunftskosten subventionieren können.

Auszüge aus dem geplanten Programm:
- Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau
- Vernichtungs- / Konzentrations- / Kriegsgefangenenlagers Lublin-Majdanek
- Vernichtungslager Bełżec und Sobibór
- Workshop im Vernichtungs- / Konzentrations- / Kriegsgefangenenlagers Majdanek
- Workshop im Teatr NN
- Besuch der Synagoge und des jüdischen Friedhofs in Lublin

Wer steht hinter dem Projekt?
Verein der Freund und Förderer des JAG Bottrop e.V.

Das Josef-Albers-Gymnasium in Bottrop ist ein allgemeinbildendes Gymnasium in Bottrop mit annähernd 1500 Schülern in den Jahrgangsstufen 5 bis Q2. Seit 2014 wird die Fahrt regelmäßig durch engagierte Mitglieder der Fachschaft Geschichte durchge-führt. Der Fachschaft Geschichte ich es ein besonderes Anliegen, dass sich Schüler aktiv mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzen und die Gedenkstättenfahrt nach Ma-jdanek bietet hier die Möglichkeit, Erinnerungskultur am Ort des „Verbrechens“ zu erle-ben.

Impressum / Kontakt

Verein der Freund und Förderer des JAG Bottrop e.V.
Daniel Brunke
Zeppelinstr. 20
46236 Bottrop
Deutschland

Project-ID: 24574