Künstlerinnen im Strieffler Haus der Künste, Landau

Strieffler Haus der Künste e.V.

„Korrespondenzen: Ruth Tesmar und Paula Modersohn-Becker“ Ausstellung mit begleitendem Katalog im Herbst 2022
360 € Unterstützung durch Ihre Bank!
2.530 € von 2.400 €
10 Tage
41 Unterstützer
105 Prozent

Über das Projekt

Im Strieffler Haus der Künste bilden Ausstellungen von Künstlerinnen einen Schwerpunkt. Mit „Korrespondenzen: Ruth Tesmar und Paula Modersohn-Becker“ stellen wir ein neues Projekt vor.
Ruth Tesmar befasst sich seit vielen Jahren mit dem Leben und Werk von Paula Modersohn-Becker, entstanden ist eine künstlerische Hommage an die Worpsweder Malerin. Sie ist in Landau zum ersten Mal in einer Ausstellung zu sehen.

Finanzierungszeitraum:
27.05.2022 - 24.08.2022
Realisierungszeitraum:
Herbst 2022
Worum geht es in diesem Projekt?

Das Strieffler Haus der Künste war der Lebens- und Wirkungsort von Heinrich Strieffler und seiner Tochter Marie. Wir wollen das Haus als Begegnungsort von Menschen und Kunst erhalten. Mit Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen wollen wir diesen besonderen Ort in den Blickpunkt rücken.
Wir wollen Künstlerinnen aus Gegenwart und Vergangenheit Raum geben und das künstlerische Schaffen von Frauen würdigen. Paula Modersohn-Becker gehörte zu den bahnbrechenden Künstlerinnen im 20. Jahrhundert, Ruth Tesmar eröffnet mit ihren Arbeiten einen neuen Zugang zum Leben und Wirken dieser ungewöhnlichen Frau, die sie als ihre „Schwester im Geist und Tun“ bezeichnet.
Der Katalog dokumentiert weibliches Kunstschaffen und dessen kunsthistorische Würdigung über die Ausstellung hinaus. Die Mitherausgeberin Karoline Hille widmet sich diesem Thema seit vielen Jahren als Autorin und Publizistin und konnte mit der Berliner Kunsthistorikerin Renate Berger eine der Begründerinnen der Künstlerinnenforschung in Deutschland als Autorin gewinnen.
Ausstellung und Buch laden alle Kunstinteressierten ein, Kunst und Kunstgeschichte neu zu erleben, das Strieffler Haus der Künste bei dieser Gelegenheit kennenzulernen oder wieder zu entdecken.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Das Strieffler Haus der Künste war der Lebens- und Wirkungsort von Heinrich Strieffler und seiner Tochter Marie. Wir wollen das Haus als Begegnungsort von Menschen und Kunst erhalten. Mit Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen wollen wir diesen besonderen Ort in den Blickpunkt rücken.
Wir wollen Künstlerinnen aus Gegenwart und Vergangenheit Raum geben und das künstlerische Schaffen von Frauen würdigen. Paula Modersohn-Becker gehörte zu den bahnbrechenden Künstlerinnen im 20. Jahrhundert, Ruth Tesmar eröffnet mit ihren Arbeiten einen neuen Zugang zum Leben und Wirken dieser ungewöhnlichen Frau, die sie als ihre „Schwester im Geist und Tun“ bezeichnet.
Der Katalog dokumentiert weibliches Kunstschaffen und dessen kunsthistorische Würdigung über die Ausstellung hinaus. Die Mitherausgeberin Karoline Hille widmet sich diesem Thema seit vielen Jahren als Autorin und Publizistin und konnte mit der Berliner Kunsthistorikerin Renate Berger eine der Begründerinnen der Künstlerinnenforschung in Deutschland als Autorin gewinnen.
Ausstellung und Buch laden alle Kunstinteressierten ein, Kunst und Kunstgeschichte neu zu erleben, das Strieffler Haus der Künste bei dieser Gelegenheit kennenzulernen oder wieder zu entdecken.

Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Ausstellungen sind arbeitsaufwendig und kostspielig. Trotz vielfältiger ehrenamtlicher Unterstützung im Museumsalltag stellen Kunsttransport, Versicherung und Werbung Ausstellungsmacher*innen vor finanzielle Herausforderungen, vor allem wenn ein Katalog die Ausstellung begleiten soll.
Viele, vor allem kleine Museen müssen Buchveröffentlichungen drastisch reduzieren oder ganz darauf verzichten. Kataloge sind jedoch ein wichtiger Beitrag zum kulturellen Gedächtnis. Sie zeigen noch einmal die Kunstwerke, informieren über die Künstler*innen, dokumentieren deren kunsthistorische Bedeutung ebenso wie das zeitgenössische Interesse.
Weibliches Kunstschaffen wurde über Jahrhunderte eingeschränkt, unterdrückt, nicht wahrgenommen. Künstler*innen sind in der Kunstgeschichte bis ins 20. Jahrhundert hinein nur Randfiguren. Paula Modersohn-Becker gehörte zu jenen, die sich mit ihrem unbändigen Willen zur Kunst dagegen auflehnten. Ruth Tesmar wiederum zählt zu denen, die diese Künstler*innen als Leitbild für sich entdecken und sich in ihrer Arbeit und an ihrem Wirkungsort dafür stark machen, weibliches Kunstschaffen nicht als Ausnahme, sondern als Selbstverständlichkeit anzuerkennen.
Das Strieffler Haus der Künste bietet in seinen Räumen kleine, aber feine Ausstellungen an. Wir gehören zu jenen Häusern, die Ausstellungen nur in Ausnahmefällen mit einem Katalog würdigen können. Trotzdem wollen wir besondere Ausstellungen weiterhin mit einem Katalog über den Ausstellungszeitraum hinaus dokumentieren. 2022 ist dies ein Projekt zum künstlerischen Schaffen von Frauen, das uns besonders am Herzen liegt, und wie wir hoffen – auch Ihnen.

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir werden die eingehenden Spenden schwerpunktmäßig für die Realisierung des Kataloges (u. a. Kosten für Fotoreproduktionen, Layout, Druckerei und Buchbinderei) einsetzen.
Überschüsse in der Finanzierung fließen in die Vorbereitung und Durchführung der Ausstellung (Kosten für Transport und Versicherung, Ausgaben für Werbung und Präsentation) sowie in kommende Ausstellungsprojekte, die dem künstlerischen Schaffen von Frauen gewidmet sind.

Wer steht hinter dem Projekt?
Strieffler Haus der Künste e.V.

Der Verein Strieffler Haus der Künste organisiert seit 2015 in eigener Regie und Verantwortung die Ausstellungen und Veranstaltungen im Strieffler Haus. Zum Vorstand gehören: Christian Freichel-Tworeck (1. Vorsitzender), Sigrid Weyers (Stellv. Vorsitzende) und Christian Leonhardt (Schatzmeister).
Unsere ehrenamtlichen Mitwirkenden bringen viele Ideen ein, aus denen dann das Ausstellungsprogramm entsteht. Mit ihrem Engagement als Helfer*innen machen sie dessen Vorbereitung und Durchführung überhaupt erst möglich. Dazu gehören neben den Aufsichtsdiensten während der Öffnungszeiten, der Betreuung von begleitenden Veranstaltungen, dem Auf- und Abbau der Ausstellungen, der Betreuung der Künstler und Künstlerinnen ungezählte kleine Handgriffe im Alltag.

Weitersagen und merken

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Impressum / Kontakt

Strieffler Haus der Künste e.V.
Sigrid Weyers
Fichtenstr. 41a
76829 Landau
Deutschland

Stellvertr. Vorsitzende Strieffler Haus der Künste e.V.

Project-ID: 19184