Hinweis: Jahreswechsel und Spendenquittungen

Bitte beachten Sie, dass Ihre Unterstützung den Projekten erst ca. 14 Tage nach erfolgreichem Abschluss der Finanzierung zufließt. Dieser Zeitpunkt kann bei aktuell laufenden Projekten auch im nächsten Jahr liegen. Gemäß dem Zuflussprinzip datiert die Spendenquittung, die Sie vom Projektstarter erhalten, in diesen Fällen auf das Jahr 2023.

Retten wir gemeinsam unser Hirschberger Tor

Eichholzfreunde Arnsberg e. V.

Liebe Sauerländer, liebe Freunde des Sauerlands, Sie alle kennen das Hirschberger Tor. Es ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen unser Region. Die Schäden nehmen Jahr für Jahr zu. Nun sollten und müssen wir gemeinsam handeln!
1.800 € Unterstützung durch Ihre Bank!
12.636 € von 25.000 €
19 Tage
156 Unterstützer
50 Prozent

Über das Projekt

1753 ließ Clemens August für sein Jagdschloss in Hirschberg ein Tor durch Johann Conrad Schlaun entwerfen.
Nachdem das Hirschberger Schloss aufgegeben wurde, fand das Hirschberger Tor 1826 seinen neuen Platz in Arnsberg.

Wasser ist ins Kernmauerwerk der Toranlage geflossen und führt zu starken Ausblühungen des Hirschberger Tores. Es muss jetzt gehandelt werden. Lasst uns gemeinsam unser Hirschberger Tor retten!

Finanzierungszeitraum:
06.10.2022 - 18.12.2022
Realisierungszeitraum:
Herbst / Winter 2022/2023
Worum geht es in diesem Projekt?

In der ersten Denkmalinventarisation Westfalens im Jahr 1822 wird die Toranlage - unser Hirschberger Tor - von keinem geringeren als Karl Friedrich Schinkel bereits wie folgt beschrieben:
"Wenn auch nicht als Denkmahl der Vorzeit bleiben doch einige Gegenstände als Meisterwerke der Kunst oder als Momente des Andenkens an große Begebenheiten oder allgemein geschätzte Personen der Beachtung und Sorge für ihre Erhaltung vorzüglich werth. Unter den Ersteren gehört die Bildhauerei auf dem Hofthore des ehemaligen Jagdschloßes zu Hirschberg, zwey, jedoch schon sehr beschädigte Gruppen der hohen Jagd vorstellend, welche als vorzüglich gelungene Werke des Meißels wohl eine Erhaltung verdienen.“ (Schreiner, Ludwig; Karl Friedrich Schinkel und die erste westfälische Denkmalinventarisation. Ein Beitrag zur Geschichte der Denkmalpflege; Münster 1968; S. 35)

Seit 1826 ersetzt das Hirschberger Tor den vormaligen Pförtnerflügel des 1803 aufgegebenen Klosters Wedinghausen. Das Tor besteht heute aus zwei Durchgängen und einer Durchfahrt. Alle drei sind mit schmiedeeisernen Torflügeln ausgestattet. Die Sandsteinpfeiler sind bekrönt von zwei Tiergruppen, die eine Parforcejagd darstellen. Geschaffen wurden die beiden Figurengruppen von dem Bildhauer Johann Christoph Manskirsch. Manskirsch entstammte einer bekannten Künstlerfamilie, die insbesondere für die rheinischen Kurfürsten arbeitete. Durch seine Bekanntschaft mit Johann Conrad Schlaun kam Manskirsch an den Hof des Kölner Kurfürsten in Bonn. Als Hofbildhauer von Clemens August I. war er im Rheinland und in Westfalen tätig. Bekannte Arbeiten von ihm sind u.a. die Ausstattung des Schlosses Clemenswerth, Arbeiten im Erbdrostenhof, im Haus Rüschhaus, im Dom zu Münster, in der Abtei Iburg und eben die Jagdszenen des Hirschberger Tores.

Der Zahn der Zeit nagt an unserem Wahrzeichen der Region. Lasst uns gemeinsam handeln.

Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?

Das Ziel ist der Erhalt eines unserer bedeutendsten Wahrzeichens der Region für uns und die nächsten Generationen und damit unserer Geschichte im Sauerland.

Die Zielgruppen sind vielfältig. Eine - gewiss unvollständige Aufzählung - ist:

  • Das Sauerland
  • Die Bürger der Stadt Arnsberg
  • Die Bürger der Gemeinde Hirschberg
  • Der Tourismus
  • ...
Warum sollten Sie dieses Projekt unterstützen?

Es ist UNSER Tor - egal ob es in Hirschberg stand oder in Arnsberg steht. Was das Brandenburger Tor für Berlin, ist das Hirschberger Tor für das Sauerland.
Und wie schön ist es, wenn wir uns alle gemeinsam dem Erhalt eines unserer bedeutendsten Wahrzeichen widmen.

Was geschieht mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Nach einer Restaurierung in den 1960er Jahren bedarf das Hirschberger Tor einer erneuten dringenden Restaurierung, weil u.a. Wasser ins Kernmauerwerk der Toranlage geflossen ist und zu starken Ausblühungen auf beiden Seiten des Hirschberger Tores geführt hat. Im Zuge der Restaurierung sollen die Fugen ausgebaut, alle Sandsteinoberflächen gereinigt, fehlende Teile an den Tieren durch Vierungen ergänzt und die Putzflächen erneuert werden. Im Zuge der Restaurierung sollen die bauzeitlichen, originalen Gitter der Durchgänge sowie der Tordurchfahrt restauriert und gängig gemacht werden.

Wer steht hinter dem Projekt?
Eichholzfreunde Arnsberg e. V.

Der Verein „Eichholzfreunde Arnsberg e.V." hat seinen Sitz in Arnsberg und wird im Vereinsregister des Amtsgerichtes Arnsberg geführt.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung der Kultur, des Umweltschutzes, der Brauchtumspflege, und des Heimatgedankens in Arnsberg, insbesondere im Eichholzviertel (d. h. der Bereich, der sich südlich des Neumarktes in Arnsberg erstreckt).

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

  • Pflege des Eichholzwaldes
  • Unterstützung des Naturschutzes und der Landschaftspflege
  • Durchführung von Kinderschützenfesten in regelmäßigen Abständen (Fortführung der Ziele und Ideale des Kinderschützenvereins „Corea“ aus dem Jahr 1906)
  • Finanzielle Zuwendungen an gemeinnützige Einrichtungen, die dem Umwelt- bzw. Naturschutz dienen
  • Durchführung des traditionellen Eichholzfestes für die Bürger der Stadt Arnsberg zur Kommunikation unter den Bürgern

Weitersagen und merken

Wenn Sie die Social Media Buttons anklicken, werden Informationen zu Ihrem Nutzerverhalten an die Diensteanbieter übertragen und dort ggf. gespeichert.

Impressum / Kontakt

Eichholzfreunde Arnsberg e. V.
Gerald Schneider
Eichholzstr. 24
59821 Arnsberg
Deutschland

Project-ID: 20152